Schüßler-Salze

Begründer dieser Therapiemethode ist der deutsche Arzt Wilhelm Schüßler (1821-1898).

Schüßler-Therapie ist eine Mineralsalztherapie und beruht auf der Tatsache, dass in allen lebenden Organismen Mineralstoffe enthalten sind. Notwendig für den Aufbau und die Funktion des menschlichen Organismus sind die Mineralstoffe, welche in den Geweben und Körpersäften in unterschiedlicher Form und Zusammensetzung enthalten sind. Sie gewährleisten den optimalen, physiologischen Ablauf des gesamten Stoffwechsels.

Schüßler-SalzeLiegt eine Verteilungsstörung der anorganischen Stoffe im Körper vor, so kann nach Schüßler eine Krankheit entstehen. Der Grund dafür ist nicht in erster Linie auf einen Mangel dieser Mineralien zurückzuführen, sondern vielmehr auf “krankhafte Verwertungsblockaden”.

Die Schüßler-Mineralien werden aus anorganischen Stoffen hergestellt, welche den Mineralstoffen des Körpers gleichartig sind. Dabei werden sie homöopathisiert in einer niedrigen Potenz (D3-D12).
Die Schüßler-Therapie bewirkt die Korrektur der gestörten physiologischen Chemie. Dementsprechend werden Schüßler-Salze nach den spezifischen Krankheitssymptomen verabreicht.

Für wen eignen sich Schüßler-Salze?
Die Mineralsalztherapie ist für die ganze Familie, für Babys, Kinder und Erwachsene geeignet. Besonders nützlich ist sie für Menschen in besonderen Belastungssituationen sowohl körperlicher als auch seelischer Natur.

Hauptanwendungsgebiete und Begleittherapie:

  • bei schlecht heilenden Krankheitsprozessen
  • während und nach Krankheit jeder Art
  • bei psychischen Erschöpfungszuständen, sog. “Burn out”, Depression, Antriebsarmut
  • bei körperlicher Erschöpfung, Kraftlosigkeit, Schwäche
  • bei Schwangerschaft, Entbindung, Stillzeit (je nach Bedarf)
  • bei Diäten und Fastenkuren (zur unterstützenden Entschlackung)
  • bei Übersäuerung
  • bei Bindegewebsschwäche, Haarausfall, weichen Nägeln, Hautproblemen
  • zur Stärkung des Immunsystems
  • bei Krämpfen und Schmerzen (unterstützend)