Schröpftherapie

Schröpftherapie wurde in verschiedenen Kulturen angewandt.
Erste Hinweise auf diese Therapie sind auf einem mesopotamischen Arztsiegel etwa 3000 Jahre v.Chr. dargestellt. Parallel dazu kann die chinesische Heilkunde auf eine 5000 Jahre alte Tradition der Schröpfanwendung zurückblicken.

SchröpftherapieWirkungsweise
Durch das Setzen von Schröpfgläsern auf die Haut wird eine Sogwirkung auf das darunter liegende Gewebe ausgeübt. Dadurch kommt es zu einer vermehrten Durchblutung des Areals, was zu einer Verbesserung des Stoffwechsels führt.
Muskelverspannungen, Verhärtungen (Myogelosen) und Krämpfe (Spasmen) werden gelöst. Über die Reflexzonen der Haut werden zusätzlich die zugehörigen inneren Organe positiv beeinflusst.
Der schmerzlindernde Effekt in der Reflexzone wird durch die Freisetzung von Endorphinen erreicht. Zusätzlich wird die körpereigene Selbstregulation aktiviert.

Arten:

  • Schröpfkopfmassage
  • blutiges Schröpfen
  • trockenes Schröpfen
  • Schröpfkopfmassage
    Dieses Verfahren wird zur Lockerung der Muskulatur und zur Vitalisierung des gesamten Körpers eingesetzt. Es wird mit einer mittleren Sogwirkung entlang des Rückens und bestimmten Reflexzonen “massiert”. Diese Art der Massage wird allgemein als sehr entspannend und belebend empfunden.
  • Blutiges Schröpfen
    Wird bei Verspannungen und Blutfüllezuständen am Ort oder der Reflexzone der Beschwerde angewendet. Durch die Ausleitung des gestauten, verbrauchten Blutes kommt es zu einer Entlastung des Gewebes und einer darauf folgenden Neudurchblutung. Dies beschleunigt den Heilungsprozess des Organs.
  • Trockenes Schröpfen
    Hier werden gläserne Schröpfköpfe auf die Haut aufgesetzt. Durch die vermehrte Durchblutung von Haut, Unterhaut und Bindegewebe strömt mehr Lymphflüssigkeit in diese Areale. Dadurch werden die abgelagerten Schlacken abtransportiert und es kommt zur Entgiftung des Gewebes.
    Das Schröpfen ist schmerzarm und ungefährlich, es bleiben jedoch leichte Blutergüsse in Form des Schröpfglases zurück.

Mögliche Einsatzgebiete:

  • Erkrankungen des Bewegungsapparates
  • Erkrankungen des Verdauungsapparates
  • akute und chronische Entzündungen
  • Schwächezustände
Kosten:
  • Schröpfkopfmassage traditionell oder mit PNEUMATRON - 30 min
    100,00 Euro